Flüchtlinge als Mittel zur Erpressung


Flüchtlinge an der serbisch/kroatischen Grenze                             

Foto: Zafer Ertem                             




In Freilassing und in Passau, in Simbach und in anderen österreichisch/deutschen Grenzorten herrschen zur Zeit Bedingungen, die jenseits jeglicher Vorstellungskraft liegen.


Abgesehen von den sinkenden Temperaturen, der feuchten Wetterlage, der Schnee rückt auch langsam näher, fehlt es dort an allem. An ordentlicher Verpflegung, an Getränken, an wärmender und vor Nässe schützender Kleidung, an Decken und vor allem an wärmenden Unterkünften für die vergeblich vor der Tür Wartenden. Die Bürgermeister versuchen ihr Möglichstes, die freiwilligen Helfer vor Ort auch, aber man lässt sie kaum in die Nähe der Notleidenden. Passau quillt aus allen Nähten und versucht noch das Beste daraus zu machen.

Grund für diese menschliche Tragödie ist nicht die Zahl der Ankommenden, sondern die Tatsache, das Seehofer, Scheuer, Söder, Müller, Herrmann und das gesamte CSU-Geschwerl voll auf Reichskristallnachtkurs gegangen sind und die Flüchtlinge, schäbig, wie diese CSU-Granden nun einmal sind, als Erpressungs- und Druckmittel gegen die verwenden, die noch einen Funken Anstand im Leibe haben. Und dabei sind sie auch bereit, über Leichen zu gehen, denn es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis die Schwachen unter den Flüchtlingen, vor allem die Kleinkinder jämmerlich erfrieren.


Und während die Not an der Grenze größer und lebensbedrohlicher wird, scheint es so, als kämen sie mit dieser Erpressung auch noch durch. Reihenweise knicken die bisherigen Befürworter einer humanen Politik gegenüber den Hoffnungslosen ein. Quer durch die Parteien, bis hin zu Merkel selbst. Die rechten 'besorgten' Bürger, die Nazis, die Rassisten feiern derweil fröhliche Urständ und vor allem ihren Fürsprecher, Horst Seehofer.

Seehofer hält die Flüchtlinge, zumindest das Gros konsequent von München fern. Sogar der Bahnverkehr wird aus diesen Gründen für Wochen unterbrochen, München ist zur Zeit mehr oder weniger isoliert.


Das ist kein Wunder, denn Seehofer weiß sehr genau, dass München nicht auf seine Linie einschwenken wird und hier in der Stadt hat er auch nichts zu melden. Diese Stadt wird Hilfsbedürftige weiterhin mit offenen Armen empfangen und so weit als möglich dafür sorgen, dass sie menschenwürdig untergebracht werden. Und solche Bilder will Seehofer mit allen Mitteln verhindern.

München ist bestens darauf vorbereitet, wieder als Drehkreuz zu fungieren. Hier stehen Tausende parat, sofort zuzulangen und auch die Stadt sendet pausenlos Signale Richtung bayerische Reichskanzlei, dass sie längst dazu bereit ist.

Wie tief kann ein Politiker und aufgeblasener, selbstgefälliger 'Landesvater' eigentlich noch sinken, der sehenden Auges den Tod von Menschen nicht nur in Kauf nimmt, sondern es regelrecht darauf anlegt, nur um seine rassistische, faschistoide Politik durchzusetzen und sein mickriges Ego zu polieren.

Hatten wir in Deutschland schon einmal. Wie das endete, wissen wir alle.


Brauchen wir nicht mehr! Wollen wir nicht mehr! Und werden es auch nicht mehr kampflos zulassen!



15.10.15  gvg       

comments powered by Disqus