Der Aufstand der Anständigen

Während die Politik versucht, jegliche Verantwortung von sich zu weisen, haben wir sie längst übernommen


'We'll never give up!'

                         





Die Bilder verzweifelter Menschen auf der Flucht vor Bomben und Terror sind momentan nicht mehr wegzudenken.

Menschen, die sich auf eine lebensgefährliche Reise begeben, weil ihre Wohnungen, ihre Häuser, ihre Arbeitsplätze in Schutt und Asche liegen.

Menschen, die nicht nur ihr Hab und Gut verloren haben, auch ihre Freunde, ihre Verwandten, ihre Kinder, ihre Eltern und ihre Zukunft.

Menschen, die zu uns kommen, mit nichts, als dem, was sie am Leibe und in ihren Rucksäcken tragen und einem Funken Hoffnung auf Sicherheit und ein menschenwürdiges Dasein.

Und als sie bei uns anklopften und um Hilfe baten, waren es die Bürger, vor allem die jungen, die sie hereinließen, sie versorgten und sie als das begrüßt haben, was sie sind: Menschen, wie wir.

Und während die Politik in dieser Situation auf ganzer Linie versagt und sich nicht besser zu helfen weiß, als Gesetze zu verschärfen und in einen Wettstreit einzutreten, wer wohl die schärferen Abwehrmaßnahmen zu entwickeln weiß und keine Skrupel kennt, zu versuchen, den Hilfesuchenden die Tür vor der Nase zuzuknallen um ihnen klarzumachen, dass sie in ihren Augen nicht erwünscht sind.

Noch nie klafften die Vorstellungen der Politiker und die der Bürger und Wähler weiter auseinander, wie jetzt in dieser Zeit.

Während die Politiker alles daransetzen, es den Flüchtlingen so schwer wie möglich zu machen, sie in Lager einpferchen und versuchen, sie jeglicher Menschenwürde zu berauben, ja sogar nicht einmal davor zurückschrecken, ihren Tod inkauf zu nehmen, machen an allen Orten in Deutschland und Europa die freiwilligen Helfer aus der Gesellschaft unbeirrbar weiter ud helfen, wo sie nur können.

Nicht, weil sie es müssen, sondern weil sie es wollen. Weil sie davon überzeugt sind, eine andere Möglichkeit gibt es in dieser Situation nicht und weil sie wissen, damit das Richtige zu machen. Und im Gegensatz zur hilflosen Politik, sind sie absolut davon überzeugt, dass sie das, was sie sich vorgenommen haben, gemeinsam auch schaffen werden.


Während die Politik versucht, jegliche Verantwortung von sich zu weisen, haben die Bürger sie längst übernommen.


Diese freien Helfer, die Stunde um Stunde, Tag für Tag, Nacht für Nacht ihre Freizeit opfern um an den Hotspots zu helfen haben keine Lobby.  Sie müssen für sich sprechen, um gehört zu werden. Laut und stark.

Wir möchten ihnen hier eine Gelegenheit dazu bieten.






x


Im Stich gelassen von Politik, dem Hamburger Senat, den Medien, entschloss sich Emma Louise Meyer, eine der Koordinatorinnen der Flüchtlingshelfer am Hamburger Hauptbahnhof, diesen verzweifelten Hilferuf zu auszusenden.

Überall in Deutschland arbeiten die freiwilligen Helfer seit Monaten an ihrem physischen und psychischen Limit.

Oftmals ohne jegliche Unterstützung der Kommunen, der Behörden, die eigentlich dafür zuständig wären, wenn sie sich denn bereit fänden, die Verantwortung zu übernehmen und sich verpflichten würden. dabei die fundamentalsten Menschenrechte zu achten.

comments powered by Disqus